Kunst & Kultur:

Klagenfurt ist als Landeshauptstadt Sitz zahlreicher kultureller Einrichtungen, Schauplatz von Kulturveranstaltungen und Heimatstadt vieler Kunstschaffender. Die Corona-Krise trifft ganz besonders Kulturinstitutionen – Veranstaltungen wurden abgesagt, Kulturorte mussten schließen. Einkommensausfälle von bis zu 100 Prozent und keine erkennbare Perspektive, wie, in welcher Form und vor allem wann es weitergehen kann – das ist im Jahr 2020 die harte Realität für zahlreiche Kunst- und Kulturschaffende in Österreich. Inmitten dieser Krise beweist der Kulturbetrieb mit zahlreichen (digitalen) Angeboten Innovationskraft und Wandlungsfähigkeit: Vom klassischen Konzertstreaming bis zur Sammlung von Gegenständen aus dem Corona-Alltag ist alles dabei. Noch ist nicht abschätzbar, welche langfristigen Auswirkungen die Krise in der Kunst- und Kulturszene haben wird. Doch eines ist sicher: Die enorme Bedeutung von Kunst und Kultur für die Gesellschaft gilt es mehr denn je hervorzuheben. Es bleibt zu hoffen, dass uns die unglaubliche Vielfalt in diesem Bereich auch nach Corona erhalten bleibt.

Unterstützung für KünstlerInnen

Klagenfurt hat in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, dass es offen für vielfältige Kunst- und Kulturprojekte ist. Auch junge KünstlerInnen sollen in Klagenfurt die Chance und Möglichkeit erhalten sich zu offenbaren. Wir wollen KünstlerInnen dabei helfen Fuß zu fassen und ihre Werke mit der Öffentlichkeit zu teilen. Klagenfurt an sich ist eine Stadt mit einer langen und interessanten Geschichte. Wir setzen uns dafür ein, dass wir weiterhin Geschichte schreiben.

  • Galerienförderung für heimische KünstlerInnen (MalerInnen, Fotografien)

  • Förderung von heimischen JungkünstlerInnen

  • Heimisches Kulturwissen fördern (z.B. historische Stadtführungen für Schulen, Tagesstätten, Universitäten)

  • Vernetzung von Schulen und den städtischen Kulturinstitutionen

  • Die Marke Klagenfurt als Literatur- und Kulturstadt weiter ausbauen

  • Schaffung einer „Dachmarke“ und für TouristInnen ein vernetztes Kulturtourismuskonzept mit dem Magdalensberg, Virunen und dem Zollfeld

  • Alternativkino (Vorführung alternativer Kinofilme)

 

Kunst im öffentlichen Raum

Die Kultur ist eine Errungenschaft jeder Gesellschaft und Spiegel und Stütze – besonders in Krisenzeiten. Sie schafft in diesen schwierigen Zeiten abseits der zwingenden täglichen Erledigungen die Möglichkeit, den Blick für unsere Umwelt zu schärfen. Wir wollen Kunst im öffentlichen Raum (Innenstadt, Parks, Grünanlagen etc.) fördern, um die Aufenthaltsqualität zu steigern und den Dialog anzustoßen (z.B. Aufstellen von Kunstwerken in der Stadt oder in Parks, Open-Air-Theater usw.).

Kunst für Kinder

Kinder sind ein kritisches und aufmerksames Publikum. Kunst und Kultur bedeuten Bildung: Sie können Kinder dort abholen, wo sie stehen. Eine stärkere Vernetzung von Kultur- und Bildungseinrichtungen ist in einer Zeit gravierender und grundlegender Änderungen des Berufs- und Soziallebens unumgänglich. Deshalb wollen wir Kinder und KünstlerInnen zusammenbringen, denn so wird die Leidenschaft für Kunst und Kultur spürbar. Derzeit können oder wollen sich viele Familien die künstlerische und kulturelle Bildung ihrer Kinder nicht leisten. Wir wollen günstigere Angebote bzw. sozial gestaffelten Tarife schaffen. Kunst und Kultur müssen für alle Familien leistbar sein.

Digitale Kunst

Wir sind für eine schnelle Bereitstellung von Mitteln für digitale Projekte der Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden, um Streams, Videoproduktionen, Personal usw. finanzieren zu können, die jetzt dazu beitragen, digitale Kulturangebote in die Haushalte zu tragen.

Stadtbibliothek für Klagenfurt

Auch im digitalen Zeitalter verlieren Bibliotheken nichts von ihrer Anziehungskraft – ganz im Gegenteil: Sowohl das Lesen als auch der „Raum“ Bibliothek gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie gehören zu den wenigen nichtkommerziellen Orten, an denen man sich treffen, diskutieren oder gemeinsam lernen und forschen kann. Sie fördern die Leselust kleiner Kinder und leisten einen wichtigen Beitrag zum Erwerb von Informations- und Medienkompetenzen. Klagenfurt ist die einzige Landeshauptstadt ohne eigene Stadtbibliothek. Wir sind der Meinung, dass Lesen die Grundvoraussetzung für die aktive Teilnahme an der Gesellschaft ist und bleiben wird – daher werden wir uns für die Errichtung einer (barrierefreien) Stadtbibliothek für Klagenfurt einsetzen.

Was können Sie als BürgerInnen tun?

  • Mensch sein heißt Kultur schaffen! Ob Kunst, Musik, Film, Theater, Literatur oder vieles mehr: Fragen Sie sich, welche Ihrer kulturellen Handlungen Sie noch stärker pflegen möchten. Es wird Sie nicht nur zufriedener machen, Sie können so jene Bereiche des kulturellen Lebens fördern, die Ihnen am Herzen liegen.

  • Kultur ist Leben! Bereichern Sie Ihren Alltag mit Kunst und Kultur.

  • Motivieren und unterstützen Sie Ihre Kinder dabei, Kultur zu erleben! Wenn wir junge Menschen aktiv an Kunst- und Kulturprojekten beteiligen, stärken wir ihre Kompetenzen, ihre Fähigkeiten und ihr Selbstvertrauen.

Was haben wir in der Vergangenheit dafür getan?

  • After-Work-Markt – dieser bot heimischen Künsterlnnen in Zeiten der Corona-Pandemie eine Freiluftbühne und trug außerdem zur Belebung des Benediktinermarktes bei. Eine Fortsetzung dieses Formates ist für 2021 geplant.

  • „Bodypainting goes Shopping“ – bemalte Körper in den Auslagen zauberten farbenfrohe Hotspots in der Innenstadt und luden zum Flanieren ein.

  • Donnerszene – Belebung der Innenstadt durch ein Sommerkulturprogramm im öffentlichen Raum. Im Juli und August fanden jeden Donnerstagabend in Klagenfurter Innenhöfen Musik-, Literatur- oder Theaterperformances statt.

  • Graffitikunst an öffentlichen Räumen – unter Einbeziehung junger Graffitikünstler.